Die synonymen Begriffe
Biodiversität  und biologische Vielfalt
umfassen drei Elemente

  • Artenvielfalt (Vielfalt zwischen den Arten)
  • genetische Vielfalt (Vielfalt innerhalb der Arten)
  • Vielfalt der Lebensräume
(nach UN-Biodiversitätskonvention, 1992)

Kommunen sind die ideale Handlungsebene im Biodiversitätsschutz

Von Januar 2018 bis Dezember 2021 überprüfte das bayernweite Modellprojekt „Marktplatz der biologischen Vielfalt“ mit zehn kleineren bis mittleren Städten und Gemeinden, ob diese Aussage zutrifft. Die Ergebnisse zeigten: Ja, der kommunale Einsatz für die biologische Vielfalt ist aus folgenden drei Gründen äußerst wirkungsvoll:

Kommunen verfügen über eigene Flächen und können dort schnell handeln.

Ihre Verbindung zu Bügerinnen und Bürgern ist eng und vertrauensvoll.

 Sie besitzen ein weites Netzwerk mit zahlreichen relevanten Akteuren.

  

Diese Webseite baut auf den Erkenntnissen des Projekts „Marktplatz der biologischen Vielfalt“ auf, das von einer Gemeinschaft aus BUND Naturschutz in Bayern e.V., Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V., Wildland-Stiftung Bayern und Markt Tännesberg getragen und vom Bayerischen Naturschutzfonds aus Zweckerträgen der Glücksspirale gefördert wurde.

Die zehn Modellkommunen repräsentieren verschiedene Naturräume und sind landschaftlich, wirtschaftlich sowie gesellschaftlich unterschiedlich strukturiert. Ihre Verteilung in Bayern ermöglicht es, in allen Regierungsbezirken als Multiplikatoren zu wirken. Sie geben ihre Erfahrungen gerne weiter!

  • Modellkommunen auf dem "Marktplatz der biologischen Vielfalt"

Die zehn Kommunen entwickelten im Projekt jeweils gemeindespezifische Biodiversitäts-Strategien. Sie stellen eine Kombination aus strategischen Elementen (z.B. Vision und langfristige Zielsetzungen) und Arbeitsprogrammen dar, denn sie beinhalten auch zahlreiche konkrete Maßnahmen zur Steigerung der Lebensraum- und Artenvielfalt sowie zur Bewusstseinsbildung.

  

Die zehn Gemeinden, Märkte und Städte werden ihr Engagement für die biologische Vielfalt fortsetzen. Wenn Ihr Interesse geweckt ist, möchten wir Sie noch vertieft für den kommunalen Biodiversitätsschutz motivieren, Ihnen den strategischen Ansatz detailliert vorstellen und Ihnen gute Beispielen praktischer Maßnahmen als Anregung geben.

  

Motivation

„Warum soll eine Kommune die Biodiversität schützen?“ – Keine einfache Frage und die möglichen Antworten sind vielfältig. Die fachlichen Gründe reichen von allgemeiner Verantwortung für die Natur bis zum Bewahren einzelner Arten vor dem Aussterben. Daneben fördert ein aktives Engagement für die biologische Vielfalt die positive Wahrnehmung der Kommune und eröffnet Möglichkeiten für regionale Wertschöpfung.

Wir geben Anregungen für Ihre Motivation, um Sie für den Biodiversitätsschutz zu gewinnen!

Maßnahmen

Viele Konzepte wurden bereits geschrieben und zahlreiche Maßnahmen haben sich als wirkungsvoll erwiesen. Oft lassen sich gute Beispiele an die Situation vor Ort anpassen, wodurch Zeit und manchmal auch Geld gespart wird. Freie Ressourcen, die für die Umsetzung verwendet werden können. Und „Maßnahme“ bedeutet nicht grundsätzlich Mehraufwand. Manchmal führt weniger Aktivität zu mehr Vielfalt.

Wir sammlen gute Beispiele, die Sie gerne übernehmen dürfen!