Der „Marktplatz der biologischen Vielfalt“ öffnet

Arten- und Lebensraumverluste in der Kulturlandschaft sind drängende Themen unserer Zeit mit großen Auswirkungen für die Zukunft. Das Thema „Insektensterben“ ist hierfür ein aktuelles Beispiel. Der Freistaat Bayern hat aus diesem Grund bereits im Jahr 2008 die „Bayerische Biodiversitätsstrategie“ beschlossen und 2014 mit seinem „Biodiversitätsprogramm Bayern 2030“ bekräftigt. Wichtige Akteure zur Umsetzung der dort formulierten Ziele sind Bayerns Kommunen.

Im neuen Modellprojekt „Marktplatz der biologischen Vielfalt – Bayerische Kommunen setzen auf Biodiversität“ sollen zehn Gemeinden bis Ende 2021 bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer eigenen kommunalen Biodiversitätsstrategie unterstützt werden. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. September 2018. Ziel des Projektes ist es, den Erhalt der Biodiversität ins kommunale Leben zu integrieren und für die teilnehmenden Gemeinden deutliche Nutzeneffekte zu erzeugen. Langfristig zielt die Initiative auf eine sich multiplizierende Wirkung für den Schutz der Arten und ihrer Lebensräume auf kommunaler Ebene.

Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen finden Sie hier.